Psychiatrie und Psychotherapie

 

       Klinikum rechts der Isar

          Ismaninger Straße 22
          81675 München
          Briefanschrift:
          81664 München

          Tel:  +49 (89) 4140 - 0
          Fax: +49 (89) 4140 - 7709

          vorstand@mri.tum.de

Neuropsychologie

Arbeitsgruppe "Klinische und experimentelle Neuropsychologie"

Leitung: Prof. Dr. phil. Thomas Jahn (Dipl.-Psych.)

 

Besonderen Wert legt unsere Klinik auf eine moderne Diagnostik. Denn nur nach einer differenzierten Diagnosestellung kann das Ärzteteam eine passende Therapie auswählen. Daher widmet sich eine eigene Arbeitsgruppe speziell der neuropsychologischen und persönlichkeitspsychologischen Diagnostik.

Hierfür stehen modernste, auch computergestützte Untersuchungsinstrumente zur Verfügung. Schwerpunkte sind die Früherkennung und Differenzialdiagnostik verschiedener Demenzformen, die Diagnostik und Verlaufsuntersuchung neurokognitiver Defizite bei Depressionen, Schizophrenien und anderen Psychosen sowie die Untersuchung des adulten Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndroms (ADHS).

Konsiliarisch werden auch Patienten anderer Teilkliniken des Klinikums rechts der Isar untersucht (Toxikologie, Neurologie, Psychosomatik). Außerdem werden im Auftrag von Gerichten und diversen Versicherungsträgern psychodiagnostische Gutachten zu den unterschiedlichsten Fragestellungen angefertigt.

Forschungsschwerpunkte sind neben den oben bereits genannten Bereichen die Entwicklung psychometrischer Messmethoden (Leistungstests und Fragebogen beispielsweise zu Gedächtnis, prämorbidem Intelligenzniveau, Schizotypie) sowie von laborexperimentellen Methoden zur kinematischen Analyse morbogener und pharmakogener Bewegungsstörungen. 

 

Mitarbeiterinnen:

Alina Fischer (M. Sc. Psych.)

Stephanie Stadler (Dipl.-Psych.)

Zasu Keller (Dipl.-Psych.) (in Elternzeit)

 

Projekte (Auswahl):

  • Psychoedukation bei schizophren Erkrankten: Neuropsychologisches Leistungsniveau und kognitives Training als Determinanten des Therapieerfolges (DFG Ja 680 / 4-2, 4-3).
  • Antidepressive Wirkung von Schlafentzug: Zusammenhänge mit spontanen Schlafepisoden, motorischer Aktivität und kognitiver Leistungsfähigkeit (DFG Wi 1427 / 1-1).
  • Computergestützte Mikroanalyse diskreter motorischer Koordinationsstörungen schizophrener Patienten (DFG- Ja 680 / 2-1).
  • Psychomotorische und psychophysiologische Belastungsreaktionen bei hoch- vs. niedrig-alexithymen Dystonikern (KKF H 12-98).

 

Key-Publikationen:

Jahn, T. & Werheid, K. (2015). Demenzen (Fortschritte der Neuropsychologie, Band 15). Göttingen: Hogrefe.

Jahn, T., Beitlich, D., Hepp, S., Knecht, R., Köhler, K., Ortner, C., Sperger, E. & Kerkhoff, G. (2013). Drei Sozialformeln zur Schätzung der (prämorbiden) Intelligenzquotienten nach Wechsler. Zeitschrift für Neuropsychologie, 24, 7-24.

Gsottschneider, A., Keller, Z., Pitschel-Walz, G., Froböse, T., Bäuml, J. & Jahn, T. (2011). The role of encoding strategies in the verbal memory performance in patients with schizophrenia. Journal of Neuropychology, 5, 56-72.

Jahn, T., Pitschel-Walz, G., Gsottschneider, A., Froböse, T., Kraemer, S. & Bäuml, J. (2011). Neurocognitive prediction of illness knowledge after psychoeducation in schizophrenia: Results from the Munich COGPIP study. Psychological Medicine, 41, 533-544.

Jahn, T., Cohen, R., Hubmann, W., Mohr, F., Köhler, I., Schlenker, R., Niethammer, R. & Schröder, J. (2006). The Brief Motor Scale (BMS) for the assessment of motor soft signs in schizophrenic psychoses and other psychiatric disorders. Psychiatry Research, 142, 177-189.

Jahn, T., Hubmann, W., Karr, M., Mohr, F., Schlenker, R., Heidenreich, T., Cohen, R., & Schröder, J. (2006). Motoric neurological soft signs and psychopathological symptoms in schizophrenic psychoses. Psychiatry Research, 142, 191-199.

Jahn, T. (Hrsg.) (2004). Bewegungsstörungen bei psychischen Erkrankungen. Berlin: Springer.

Jahn, T., Theml, T., Diehl, J., Grimmer, T., Heldmann, B., Pohl, C., Lautenschlager, N. & Kurz, A. (2004). CERAD-NP und Flexible Battery Approach in der neuropsychologischen Differenzialdiagnostik Demenz versus Depression. Zeitschrift für Gerontopsychologie und –psychiatrie, 17, 77-95.

Jahn, T. (1999). Diskrete motorische Störungen bei Schizophrenie. Weinheim: Beltz / Psychologie Verlags Union.

Jahn, T. & Rey, E.-R. (1993). Relationship between crossover and modality shift effects in sequential reaction time performance of schizophrenic patients. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 243, 199-204.